Grundsätze zum Thema Männer im Lila Luftschloss

Nach dem langen Diskussionsprozess zum Thema Männer und Wohnen im Lilalu wurden für uns einige Grundsätze deutlich, die in diesem Projekt erhalten bleiben müssen.

Wir sind eine Initiative von Frauen.
Die Motivation der Initiatorinnen ist es, für ausschließlich Frauen und Kinder eine Frauenwohnungsbau-Genossinnenschaft voranzutreiben.

Wir wollen frauenbestimmtes Wohnen mit der Chance auf ausgeprägte Nachbarschaftsbeziehungen,
die Genossinnenschaftsidee mit Frauen verwirklichen und damit auch anknüpfen an die erste Frauenwohnungsbau-Genossinnenschaft in Frankfurt. Ziel ist es, Wohnraum für Frauen zu schaffen außerhalb des "normalen" sozialen Wohnungsbaus. Wir können keine allgemeine Versorgungslücke schließen im sozialen Wohnungsbau, wir haben nicht die Kapazitäten der bestehenden Wohnungsbaugesellschaften.

Frauen, die mitarbeiten ohne eine Wohnung zu beanspruchen, und die zukünftigen Bewohnerinnen bringen eine Menge Engagement, Geld und Arbeitsleistung in das Projekt. Wir sind nicht bereit, dieses von Frauen Erarbeitete Männern zur Verfügung zu stellen. Männer können nie ein Teil unserer Struktur werden, damit würde die Genossinnenschaftsidee untergraben werden.

Diese Grundsätze sind als Orientierung gedacht,
sie sind nicht zu verstehen als Eingriff in die Privatsphäre der in den Häusern lebenden Frauen. Die vor geraumer Zeit ausgearbeitete Mitwohnvereinbarung hai keine Gültigkeit mehr.

Wir gehen davon aus, daß Männer, die in Beziehung zu den in den Häusern lebenden Frauen stehen, über eigenen Wohnraum verfügen. Damit ist es auch nicht notwendig, für Männer die Möglichkeit einer polizeilichen Anmeldung einzuräumen.

Die Wohnungen sind darüber hinaus so geplant, daß bei Einzug von mehr Personen als ursprünglich festgelegt, eine Überbelegung besteht. Kritisch erscheint uns die Mitbenutzung der Gemeinschaftsräume. Art und Weise, Häufigkeit der Besuche von Männern bleibt Sache der einzelnen Mieterinnen und ist Teil der Privatheit der Wohnung. Problematische Situationen sind die Angelegenheit der Mieterinnen, der Wohngemeinschaften und der Hausgemeinschaft und können nicht im Vorfeld in ihrer gesamten Bandbreite geregelt werden.

      Grundsätze

      1. Männer können nicht Teil der Wohnungsbau-Genossinnenschaft werden.
      2. Männer können nicht Mieter bei Lila Luftschloss werden.
      3. Männer können sich nicht polizeilich melden in den Häusern.
      4. Männer haben immer einen Gaststatus in den Häusern, Art und Weise und Häufigkeit der Besuche von Männern sind Teil der Privatsphäre der Wohnung.
      5. Auftretende Konflikte werden in der Hausgemeinschaft gelöst, bzw. in der Genossinenversammlung.
      6. Männern Wohnraum in Lilalu zur Verfügung zu stellen, würde die Grundidee von Lilalu in Frage stellen

       

      Frankfurt, Oktober 1995

      Seitenanfang